Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Geschichten am Feuer
#51
Vi hat sich gutgelaunt zurückgelehnt und hört Killswitchs Geschichte aufmerksam und aktiv zu - mit einem "hört, hört" an den richtigen Stellen, oder einem anerkennenden Nicken über die im Reim verpackte Weisheit.

Am Ende grinst sie und schenkt ihm nach. "Nicht gackern, legen!", neckt sie zurück.
Echo of the Past, bei den Menschen unter dem aufsteigenden Dreiviertelmond geborenen, Adren der Fianna, Alpha der Septe Dodenwacht, Alpha der Sucher der Wahrheit unter Eule.
Vi reicht.
Zitieren
#52
“Na guuuut.” Allem gespielten Unmut zum Trotz machte Killswitch es sichtlich Spaß, die Geschichte zu erzählen. „Also, unsere mutigen Franzosen gingen in die Umbra von Versailles. Und wer bei mutige Franzosen lacht sollte mal ein richtiges Geschichtsbuch lesen, und nicht etwas was von Leuten mit imperialen Minderwertigkeitskomplexen produziert wurde. Aber egal. Das neu gegründete Rudel tauchte ein in die Umbra des Ortes. Versailles steht auch heute noch in Verbindung mit Prunk und Gloria, und so sieht es da auch in der Umbra aus. Was nicht glitzert, ist aus Seide. Und was nicht aus Seide ist, glitzert. Selbst die Strukturnetze dort sind glamourös. Nur das die Netze das Problem hatten, dass sie zwischen Ardennenfeuer und dem Feind waren. Wir wissen alle was passier, wenn ein Hindernis zwischen einem Ahroun und dem Feind ist. Nur das hier der Fianna aufgehalten wurde. „Moment“, meinte Halbe-Halbe. So sehr ihm eigentlich nichts dran lag, einen Tempel der Reichen zu schützen, so waren sie doch da, um den Geist Frankreichs gegen den Wyrm zu führen. Und das hieß auch, Respekt vor der eigenen Geschichte zu haben. Und nicht alles umzureißen wie ein Amerikaner der das erste Mal mitkriegt das er in Europa schon mit 18 trinken darf. Und mit einer Theurgin als Alpha war es nicht wirklich schwer, die Netzspinnen dazu zu bewegen, sie durch das Netz zu lassen.

So kam das Rudel in das Herz des Palasts, dorthin wo schon der letzte Angriff gescheitert war. Dieser war gescheitert, aber wie sie fest stellten, nicht vernichtet worden. Es war schlimmer als das. Gefangen in Käfigen waren die Garou des letzten Angriffs den Foltereien der Plagen um sie herum schutzlos ausgeliefert. Seit Monaten schon waren sie dort gefangen und vergessen gewesen. Umringt von grinsenden Plagen wurden ihre Herzen und ihr Geist immer mehr zerbrochen. Und über ihnen thronte die Bestie selbst, eine Gestalt die nur aus hungrigen Mäulern, starrenden Augen und greifenden Händen bestand. Die Fleisch gewordene Gier. Doch als die Plage Viviennes Spiegel und ihr Rudel erblickte, stellte sie sich nicht zum Kampf, sondern floh gackernd tiefer in den Palast. Wieder wollte Ardennes Feuer vorstürmen, wurde aber diesmal von Klang der Brüderlichkeit gebremst. Der Feind musste erschlagen werden, ja. Aber wer waren sie, wenn sie sich dafür von Brüdern in Not abwendeten? Erst mussten sie die armen Opfer befreien, auch wenn es bedeutete, dem Feind mehr Zeit zu geben. Und zugegebenermaßen, es tat ihnen allen in der Seele gut, als sie die besiegten Garou aus deren Fesseln befreien konnten und feststellten, das es für sie noch Hoffnung gab. Das Rudel würde erstmal zu viert bleiben müssen, aber sie fühlten sich schon halb als Sieger.
Aber naja, es gibt einen Grund warum man einem Feind am besten gleich nachstellt. Und wenn man Leute retten zuerst macht dann gibt es manchmal einen Preis. Die Vier liefen direkt in eine Falle. Die Plage hatte ihre Zeit clever genutzt, und im Ballsaal auf sie gelauert. Kaum waren sie hineingenommen gekommen, schon wurden sie von Feinden umringt die aus den Marmorsäulen und den Spiegeln heraustraten. Verdrehte Stein- und Glaselementare, heftige Gegner für die Vier. Vor allem weil die Gierplage selbst das Chaos nutzte, um sie immer wieder anzugreifen, und ihnen Teile ihrer Essenz zu entreißen. Sie war es, die die Gefahr darstellte, doch an den verdrehten Elementaren die sie schützten führte kein Weg vorbei. Eine dunkle Stunde für unsere Champions, und die Wunden begannen sich zu häufen.
Aber dunkle Stunden hat es in Frankreichs Geschichte schon oft gegeben, und ein weiser Garou bliebt auch umzingelt von Feinden besonnen. Viviennes Spiegel erkannte gleichzeitig zwei Dinge: wenn sich die mächtigste Plage immer wieder zurückzog und nur dann zuschlug wenn die Situation passte, dann hatte das bei so zerstörungswütigen Wesen einen Grund. Und ihre Vision sprach von Liberte, Egalite und Fraternite. Drei Tugenden für drei Garou. Von ihr war in den Visionen nie die Rede. Sie passte ihren Moment ab, und stürzte sich auf die Gierplage. Auch wenn sie ihre Flanken für tödliche Angriffe öffnete, packte sie das Biest und verhinderte den abermaligen Rückzug. Mit ihrem Leben erkaufte sie ihrem Rudel die Gelegenheit, den Feind den Kopf abzuschlagen. Jetzt, endlich! wurde Ardennenfeuer entfesselt. Der Ahroun, so oft von den anderen gebremst, brach über die Gierplage herein wie das Feuer seines Namens. Zorn geführt von gerechter Rache, das wofür wir alle geschaffen wurden. Und gefangen in den Klauen einer sterbenden Garou konnte sich der Feind nicht lösen sondern verging in diesem Ansturm. Von drei Tugenden war in der Vision die Rede, doch Tugenden werden zum Sieg getragen von Opfern, die gemacht werden müssen. Der Sieg hatte immer den Einsatz von vier Helden Frankreichs gefordert. Nur von der einen eben mehr als nur das.“
Killswitch, Galliarde der Fianna, Als Mensch geboren, Cliath im Rang. Hüter der Landes und Mitglied der Troubleshooter. (RR 1)
Zitieren
#53
Vi lehnt sich aufmerksam vor und verfolgt die Geschichte gebannt. Der Zorn des jungen Ahrouns, zurückgehalten von der Weisheit, das gefällt ihr. Aber als Killswitch beschreibt, wie die Garou des ersten Angriffs dort gefangen gesetzt und gefoltert wurden, seit Monaten vergessen und allein gelassen.. da baut sich ein tiefes Knurren in ihrer Kehle auf, das durch ihren eigenen eisigen Willen zum Schweigen gezwungen wird. Mit einer Geste bedeutet sie Lukas, sich davon nicht abhalten zu lassen.
Das Opfer von Viviennes Spiegel nimmt sie mit Schmerz in der Miene auf. Es ist ein bitterer Sieg. Umso kraftvoller ist ihr Geheul am Ende der Geschichte.
Echo of the Past, bei den Menschen unter dem aufsteigenden Dreiviertelmond geborenen, Adren der Fianna, Alpha der Septe Dodenwacht, Alpha der Sucher der Wahrheit unter Eule.
Vi reicht.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste